Sichtbetong
kreativ kontaminiert
Show MenuHide Menu

Kunstcamp vom 2. bis 8. September

26. August 2013
Herzlich Willkommen beim Sichtbetong CampC_01

In der Peripherie des Dresdner Stadtzentrums entsteht ein temporäres Kunstcamp – ein Freiraum auf einer Freifläche in Dresden-Löbtau. Vom 2. bis 8. September bieten wir euch Vorträge, Workshops, einen Beton Salon, eine OpenAir-Kunstausstellung und Musik im Rahmen eines Camps, an dem jeder kostenlos teilnehmen kann. Lokale sowie auswärtige Künstler und Kulturakteure geben Einblicke in Ihre Arbeiten. Die Objekte und Installationen sollen in der Woche vor Ort realisiert werden und stehen im Kontext zur Lage und Geschichte der Umgebung. Entdeckt in dem weitläufigen Areal zahlreiche Kunstobjekte, Wandmalereien und kleine Überraschungen.

camp


Die Campfläche an der Freiberger Straße 101-107 und der Bereich am Grünzug wird von uns temporär besiedelt. Das Gebiet ist Baustelle, Werkstatt und öffentlich zugängliches Freiraumatelier zugleich. Wir möchten die unentdeckten Blickwinkel rund um die Oederaner, Freiberger und Saxoniastraße erfahrbar und sichtbar machen.

In diesem Jahr möchten wir mit eurer Hilfe nicht nur die Oberfläche von Wänden gestalten – sondern ein ganzes Areal.
C_03

Zum Ort

In der Umgebung des Camps sind junge Initiativen und Projekte aktiv, die das Potentzial des Leerstands erkannt haben, so entstand z.B. das erste Wächterhaus und der Werk.Stadt.Laden in Dresden-Löbtau. Auf der Fläche des Camps wurde nach dem Hochwasser 2002 der Weißeritzgrünzug im ehemaligen Bett der Weißeritz angelegt, das Siemens Glaswerk abgerissen und die Industriebrachen saniert. Auch das Kraftwerksareal, Mühlgraben, der ehemalige Kohlebahnhof und Arbeiterquartiere zeugen von der Industriellen Geschichte dieses Stadtteils. So hat der Ort eine bewegte Historie hinter sich, die auch ihre Spuren hinterließ und in die Kunstwerke und Themen der Workshops einfließen sollen – eine Geschichte die nicht still steht. Die Freifläche ist leicht mit dem ÖPNV, der Bahn oder Rad von der Innenstadt zu erreichen.

C_04

Die Programmpunkte und Akteure


Für die musikalische Untermalung in der Campwoche sorgen Körpa Klauz (Live Hip Hop), Wackelkontakt (Dancehall) und clongclongmoo.org (Creative Commons Music DJ’s – freie Musik für freie Menschen).


Die folgenden Künstler sind dabei, realisieren ihre Arbeiten in der Freiraumwerkstatt und lassen ihre Kunst in den Ort einfließen: u.a. Lukas Adolphi, Jens Besser, Benjamin Butter, Felix M. S. Dreeen, Ulrike Gärtner, Matthias Marx, Annette Nickel, Flocke, Vesuv und Kritzelkrabbe und weitere.

Steffen Peschel leitet am Anfang der Woche einen Schreibwerkstatt-Workshop für eine „Zeitung aus der Zukunft“. Weiterhin liefern Vorträge Input zu Kunst im öffentliche Raum, Urban Art und DIY Projekte. Adam Page spricht am Donnerstag beim Openair UNDSONSTSO zum Info Offspring Kiosk und Andreas Ullrich am Freitag zum Stickermag Projekt. Samstags erzählt Van Bo Le-Mentzel (Hartz4 Möbel) über sein Crowd-finanziertes Unreal Estate Haus. Es folgt Jens Besser zu Urban Script Continues und den Anfängen von Sichtbetong.

c_workshop

Eure Ideen könnt Ihr in der Woche selbst umsetzen und aktiv werden. Bei den Lötworkshops von Alwin Weber beim Electronic-Urban-Exploring oder mit den digitalen Bastlern von Kazoosh bei dem urban interaction – prototype. Erik Thiele führt Euch in seinem Glas-Werkshop in die Kunst der Tiffany Bleiverglasung ein. Entdeckt die Orte um das Camp – u.a. das ehemalige Glaswerkareal – um den heutigen Grünzug – und erlebt die unentdeckten Freiräume von einer anderen Seite.


Im Beton Salon á la Worldcafé stehen euch Experten Rede und Antwort zu aktuellen Fragen der Stadtraumnutzung, Entwicklung und Urban Commons. In einer offenen Diskussion habt Ihr die Möglichkeit abwechselnd mit verschiedenen Experten ins Gespräch kommen. Dafür konnten wir einige spannende “Fachleute” gewinnen: Christa Müller und Andrea Baier (anstiftung & ertomis, München), Svea Duwe (Künstlerin aus Dresden, Jurorin Kunstkommission LHDD), André Tempel (Künstler, u.a. Skulptur „AMALIA“ an St. Petersburger Straße, Dresden) und Frau Mau (LHDD, Stadtplanungsamt, Abt. Stadtplanung Innenstadt). Moderiert von Kultur!ngenieur Felix Liebig, der auch auf den Campspaziergängen am Montag und zum letzten Tag am Sonntag mit weiterführenden Informationen und gesammelten Materialien durch das Areal führt.
Aktuelle Infos und Anmeldung auf: sichtbetong.de/programm